Über mich

Was sagt der Duden zu verschrieben?

ver-­schrei-­ben: aufgehen in, sich ergeben, sich hingeben, sich in den Dienst stellen, mit Eifer vertreten, sich mit Leidenschaft widmen, mit Überzeugung anhängen, sich stürzen, verfallen sein; (gehoben) anhängen, anheimfallen, sich anheimgeben, frönen, schwelgen, sich weihen; huldigen; (umgangssprachlich) sich hineinknien, sich hergeben.
Auch: beim Schreiben einen Fehler machen, sich verschreiben, beim Schreiben (aus Versehen) einen Fehler machen, einen (Schreib)fehler machen.

Was bedeutet verschrieben für mich?

BEIDES!

Das Thema „Legasthenie“ ist für mich eine Leidenschaft und ein Anliegen zugleich geworden. Ich widme mich dieser komplexen Materie und beschäftige mich täglich damit. Ich stelle mich in den Dienst legasthener Menschen und arbeite als Legasthenietrainerin. Ich gehe darin auf, über Legasthenie zu schreiben, aufzuklären, zu beraten und zu begleiten. Ich vertrete die Ansichten von Frau Dr. Astrid Duller-Kopp und habe mich der AFS Methode verschrieben und hänge diesem Konzept an. Ferner fröne ich gerne dem Schreiben und schwelge sehr gerne in Texte und Worte.  Ich liebe es zu lesen, Briefe zu schreiben und diesen Blog hier zu führen. Eine weitere grosse Liebe weihe ich der Kalligraphie. Ich sage immer: „wenn ich schon nicht richtig schreiben kann, dafür schön!“ Mein Wunsch ist es auch, ein Buch zu schreiben. Oder lieber mehrere. Aber vielleicht bleibt dies bloss Zukunftsmusik…

Verschrieben heisst auch für mich: Schreibfehler zu machen. Ich selbst habe Legasthenie und eine doch eher dominante Dyskalkulie.
Aber das behindert mich bis heute nicht! Ich schreibe ohne Hemmungen und gerne  einfach darauf los! Daher hoffe ich, dass Sie mir die Fehler die ich mache hier nicht nachtragen auch brauch ich keine Korrektur, falls mir ein Fehler aus Versehen unterläuft, sondern versuchen Sie einfach grosszügig darüber hinweg zu lesen, wenn es Sie interessierst, was ich zu schreiben habe.

Im Februar 2012 habe ich die Ausbildung als Dipl. Legasthenietrainerin abgeschlossen.

Unbenannt.1png

Das Studium habe ich beim EÖDL Erster Österreichischer Dachverband Legasthenie absolviert. Dazu entschlossen habe ich mich, weil auch meine Söhne betroffen sind. Mein Erstgeborener hat eine sehr ausgeprägte Legasthenie, dafür klappt Mathe und Geometrie ziemlich gut. Mein „Kleiner“ hingegen hat eine Legasthenie plus Dyskalkulie, die ja oft zusammen auftreten. Dieser besagten Ausbildung verdanke ich grundiertes Wissen über die Legasthenie, LRS, Dyskalkulie und erworbene Rechenschwäche und sie hat mich dazu gebracht, wieder vermehrt zu Schreiben und ein äusserst interessantes Thema zu huldigen, mich hineinzuknien und in die Offensive zu gehen.

 Unbenannt
Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.